Augenlasern - zahlt die Krankenkasse?
Augenlasern

Augenlasern: Zahlt die Krankenkasse die Laser-OP?

Haben auch Sie sich schon mit der Möglichkeit einer Augenlaser-OP beschäftigt, um Ihre Sehkraft zu verbessern?

Dann ist ein wichtiger Punkt bei allen Überlegungen die Frage, wer die Kosten für die Lasik-OP trägt.

Zahlen die Krankenkassen die Augenlaser-OP oder muss ich selbst für die Kosten aufkommen? Habe ich als Privatpatient bessere Aussichten auf eine Kostenübernahme?

All diese Fragen klären wir im nachfolgenden Beitrag.

Übernimmt die gesetzliche Krankenkasse die Kosten für das Augenlasern?

Generell übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für eine Behandlung mit dem Laser leider nicht.

In der Regel übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für eine Augenlaser-OP nicht.

In der Regel übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für eine Augenlaser-OP nicht.

Es handelt sich aus ihrer Sicht nicht um einen medizinisch notwendigen Eingriff. Fehlsichtigkeit wird nicht als Krankheit eingestuft – aus demselben Grund zahlt die Kasse auch nichts für Brillen oder Kontaktlinsen bzw. nur einen geringen Anteil.

Trotzdem kann sich eine Antragstellung lohnen, um wenigstens einen Teil der Kosten erstattet zu bekommen.

Wann übernimmt die Krankenkasse einen Teil der Kosten?

In dem Moment, in dem das Augenlasern als medizinische Notwendigkeit eingestuft wird, trägt die Krankenkasse einen Teil der Kosten.

Das ist beispielsweise dann der Fall, wenn das Tragen einer Brille oder von Kontaktlinsen zu Unverträglichkeiten führt. In den meisten Fällen kann eine Kostenübernahme aber selbst dann nur im Rahmen eines gerichtlichen Verfahrens erstritten werden.

Zahlt die gesetzliche Krankenkasse das Augenlasern bei viel Dioptrien?

Nein, die Dioptrien-Zahl hat in der Regel keinen Einfluss auf die Entscheidung der Krankenkassen. Der Antrag wird unabhängig davon bearbeitet, ob Sie +3 oder +9 Dioptrien haben.

In diesen Fällen liegt eine medizinische Notwendigkeit für das Augenlasern vor:

Brillenunverträglichkeit

Es gibt Menschen, die leiden unter Materialunverträglichkeiten beim Tragen einer Brille oder es kommt bei empfindlichen Patienten zu schmerzhaften Druckstellen. Bei einem sehr großen Dioptrien-Unterschied der Augen kann es zu Problemen mit dem räumlichen Sehen kommen. In diesen Fällen lohnt es sich, einen Antrag bei der Krankenkasse zu stellen.

Die Krankenkasse übernimmt die Kosten bei einer medizinischen Notwendigkeit.

Die Krankenkasse übernimmt die Kosten bei einer medizinischen Notwendigkeit.

Kontaktlinsenunverträglichkeit

Durch Allergien oder ein dauerhaft falsches Tragen der Kontaktlinsen kann es zu einer Kontaktlinsenunverträglichkeit kommen. Die Patienten leiden unter trockenen oder geröteten Augen. Experten schätzen, dass durch das langjährige Tragen von Kontaktlinsen auch das Risiko für Komplikationen steigt. Sie raten daher zum Augenlasern.

Unfälle

Wer einen Unfall hatte und infolge dessen eine Augenlaser-Behandlung durchführen lassen muss, hat ebenfalls gute Chancen auf eine Kostenübernahme. Ein Arzt muss vorab die medizinische Notwendigkeit des Eingriffes bestätigen.

Zahlen private Krankenkassen das Augenlasern?

Privatpatienten haben bessere Chancen, die Kosten für den Augenlaser-Eingriff erstattet zu bekommen. Dies hängt ganz individuell vom jeweiligen Tarif und der Kasse ab.

Bei einigen Krankenkassen ist die LASIK-Behandlung automatisch in der Police mit eingeschlossen. Oftmals müssen Sie die Leistungen individuell erfragen.

Als Faustregel gilt: Wenn Ihre private Krankenkasse bislang die Kosten für die Brille oder die Kontaktlinsen getragen hat, übernimmt sie meistens auch die Kosten für die Laserbehandlung.

Hinweis: Selbst wenn es keine Vertragsklausel zur Kostenübernahme des Augenlaserns gibt, zeigen sich viele private Krankenkassen kulant. Außerdem wollen sie einer Klage entgehen, bei der sie nach aktuellen Gerichtsurteilen schlechte Chancen hätten. Daneben sparen sie sich langfristig die Kosten für Sehhilfen.

Welche private Krankenkasse zahlt das Augenlasern?

Das lässt sich pauschal nicht beantworten, denn die Übernahmebedingungen hängen immer individuell von dem Antragsteller, seinem Tarif und den Kosten ab.

Am besten setzen Sie sich so schnell wie möglich mit Ihrer privaten Krankenkasse in Verbindung und besprechen die Formalitäten. Stellen Sie in jedem Fall einen Antrag und hoffen Sie auf einen positiven Entscheid.

In welcher Höhe übernimmt die Krankenkasse die Kosten für die Laser-OP?

Auch das hängt ganz individuell von der jeweiligen Krankenkasse ab. Einige Kassen zahlen pro Auge zwischen 1000 und 2000 Euro. Andere übernehmen sogar alle Gebühren. Schauen Sie in Ihrem Tarif nach oder nutzen Sie den Informationsdienst Ihrer Krankenkasse.

Augenlaser-Kosten von der Steuer absetzen

Wenn die Krankenkasse gar keinen oder nur einen geringen Anteil der Kosten erstattet, dann gibt es für Sie trotzdem Entlastungsmöglichkeiten. Beispielsweise ist es oftmals möglich, die Ausgaben als zusätzliche Belastung in der Steuererklärung anzugeben. Auch damit können Sie schon erhebliche Einsparungen generieren.

Meine Krankenkasse zahlt das Augenlaser nicht – was nun?

Sie haben einen Antrag auf Kostenübernahme bei Ihrer Krankenkasse gestellt, der aber abgelehnt wurde? Dann gibt es für Sie trotzdem Möglichkeiten, Kosten zu sparen und den Eingriff durchzuführen. Dauerhaft ohne Kontaktlinsen leben zu können, ist immerhin ein großes Stück Lebensqualität, auf das Sie nicht verzichten sollten.

Kosten sparen durch Augenlasern in der Türkei

Während die Kosten für diesen Eingriff in deutschen Kliniken vergleichsweise hoch sind, zahlen Sie in der Türkei für dieselbe Leistung wesentlich weniger Geld. In den Kliniken vor Ort arbeiten erfahrene Ärzte mit modernsten Techniken der Augenbehandlung per Laser.

Durch die geringeren Lebenshaltungs- und Personalkosten zahlen Sie trotzdem nur einen vergleichsweise geringen Preis. Die Patienten bekommen eine deutsch- oder englischsprachige Begleitung und werden sowohl vor als auch nach dem Eingriff rundum betreut.

Fazit zum Thema Augenlaser und Krankenkasse

Gesetzlich versicherte Patienten haben nur wenig Chancen, die Kosten für eine Augenlaser-Behandlung von ihrer Krankenkasse erstattet zu bekommen.

Wer privat versichert ist, kann oftmals zumindest einen Teil der Gebühren absetzen. Ob gesetzlich oder privat: Wer beim Eingriff Kosten sparen und trotzdem professionell behandelt werden möchte, sollte sich über Laserbehandlungen in der Türkei informieren. Diese kosten wesentlich weniger Geld, werden von ebenso erfahrenen Ärzten durchgeführt und Sie können den Eingriff gleich noch mit einer Reise nach Istanbul verbinden.